H-UPS – Eine Schiene für freien Atem und gesunden Schlaf.

Seit 1984 wird die primäre Rhonchopathie (alleiniges Schnarchen), die obstruktiv bedingte Schlafapnoe (OSA, durch Verschluss bedingte nächtliche Atemaussetzer) und die hiermit oftmals einhergehende Tagesmüdigkeit mit UnterkieferPotrusionsSchienen (UPS) in der Medizin behandelt. Besonders die Erfahrungen und wissenschaftlichen Ergebnisse in den letzten Jahren haben dieser Therapieform zum allgemein anerkannten Erfolg verholfen. Die ständig neuen wissenschaftlichen Ergebnisse helfen die Behandlungsergebnisse mit der UPS immer weiter zu verbessern.

Die H-UPS® ist eine Weiterentwicklung der ursprünglichen UPS und wird seit 1996 unter klinischer Kontrolle immer weiter verbessert. Die H-UPS ® weist deutliche Vorteile gegenüber vergleichbaren Schienen auf (s. u.) und ist deutschlandweit patentiert, womit die Herstellung nur lizenzierten Laboren vorbehalten ist.

Unsere auf diese Therapie spezialisierte Fachärzte arbeiten bei der Behandlung eng mit Schlaflaboren und anderen Fachärzten zusammen. Nur so kann ein optimales Behandlungsergebnis erzielt werden.

Vorteile der H-UPS® gegenüber anderen Protrusionsschienen:

Hohe Elastizität bei maximaler Stabilität:

Die Konstruktion
Die H-UPS besteht aus einer Kunststoff-Stahl Konstruktion. Hierbei werden die vier auf den Molaren und Prämolaren aufliegenden seitlichen Kunststoffschienenanteile im Ober- und Unterkiefer mit je einem labialen Bogen jeweils im Ober- und Unterkiefer starr miteinander verbunden. Die Ober- und Unterkieferschienen sind beweglich und zueinander im Vorschub variabel über die seitliche
Führungsteleskope verbunden. Durch die Laserschweißverbindung zwischen den vier seitlichen Teleskopgelenken und den vier in die seitlichen Kunststoffschienenanteile eingelassenen Stahlbögen entsteht eine feste, aber dennoch elastische Konstruktion.

Der Vorteil
Ein Ausreißen der Teleskope aus den Kunststoffschienenanteilen wie bei anderen Schienentypen ist nicht möglich – die Belastung der Kunststoffanteile wird so gering wie möglich gehalten.

Maximaler Tragekomfort durch minimale Bisssperrung:

Die Konstruktion
Die Kunststoffschienenanteile liegen nur im Seitenbereich den Zähnen auf. Die Front wird ausgespart. Die SKD kann damit soweit verringert werden, bis sich die Schneidezahnkanten fast berühren. Im Vergleich zu anderen Schienentypen ist mit der H-UPS® eine wesendlich geringere Einstellung der Bisssperrung möglich.

Der Vorteil
Therapeutisch ist dies von großem Vorteil. Bei der Mundöffnung kommt es zu einer Rückverlagerung des Unterkiefers, da der Drehpunkt in der Anfangsphase der Mundöffnung nahe den Kiefergelenken liegt. Diese Rückverlagerung muss durch einen zusätzlichen Vorschub ausgeglichen werden um den gleichen Vorschub wie bei geringerer Mundöffnung erzielen zu können. Ein größerer Vorschub belastet jedoch die Kiefergelenke mehr als ein geringerer Vorschub. Deshalb wird mit der H-UPS® nicht nur der Tragekomfort erhöht sondern auch die Kiefergelenke entlastet. Besonders günstig wirkt sich dieser Vorteil bei Patienten mit ausgeprägtem Deckbiss aus. Denn bei diesen Patienten ist oft schon eine Bisssperrung in der Front von 7 bis 10 mm erforderlich, um eine SKD von Null erreichen zu können. Erhöht sich nun noch bei andere Schienentypen konstruktionsbedingt diese Bisssperrung in der Front um 5 mm auf 12 bis 15 mm, wird das für den Patienten erträgliche Maß überschritten. Dies kann mit der H-UPS® vermieden werden.

Hohe Zuverlässigkeit durch optimales Qualitätsmanagement

Management
Um eine gleichbleibend hohe Qualität der H-UPS® gewährleisten zu können, wird die H-UPS® nur durch zertifizierte Labore mit langjähriger Erfahrung in der Herstellung von Protrusionsschienen gefertigt. Hierfür reicht der behandelnde Zahnarzt Modelle von Ober- und Unterkiefer einschließlich Protrusionsbiss (mit der H-UPS® Bissgabel nach Dr. Schlieper) dem zertifizierten Labor ein. Jede H-UPS® weist eine Seriennummer auf, die dem Patienten und den Herstellungsdaten der HUPS® eindeutig zugeordnet werden können. So ist die Herstellung der H-UPS® genau nachvollziehbar. Erst nach eingehender Prüfung der H-UPS® wird die H-UPS® an den behandelnden Zahnarzt ausgeliefert.

Vorteil
Ständige klinische Kontrollen und Studien sowie die kontinuierliche Weiterentwicklung der H-UPS® gewährleisten ein hohes Maß an therapeutischer Sicherheit auf dem neuesten Stand der Technik.

nächste Seite >>